Hauptinhalt

»eku - ZUKUNFTSPREIS 2021«

Mit dem eku -  ZUKUNFTSPREIS 2021 wollte das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) das vielfältige Engagement der Menschen in Sachsen unterstützen und sichtbar machen sowie unterschiedliche Akteure auf allen Ebenen zusammenbringen. Insgesamt 256 Bewerbungen gingen ein. Eine Fachjury wählte 186 Projekterfolge und Projektideen für einen Preis aus. Die Summe der Preisgelder beträgt über 1,4 Mio. Euro. Alle Preisträgerinnen und Preisträgern des eku -  ZUKUNFTSPREIS 2021 erhielten vom SMEKUL zudem eine Urkunde, das Preisträger-Logo für ihre Öffentlichkeitsarbeit sowie eine Einladung zur Vernetzungsveranstaltung. Viel Beachtung fanden die social media-Beiträge des SMEKUL unter dem Hashtag #ekusachsen [https://www.facebook.com/hashtag/ekusachsen] zu Preisträgervorhaben des Jahrgangs im 1. Quartal des Jahres 2022.

Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern:

Veranstaltung »eku - ZUKUNFTSPREIS 2021: Projekte und Akteure im Fokus«

Die Preisträger-Veranstaltung  zum eku-ZUKUNFTSPREIS 2021 fand am 9. Mai 2022  im Leipziger Täubchenthal statt. Sie markiert den Abschluss der zweiten Runde des »eku – Zukunftspreises für Energie, Klima und Umwelt in Sachsen«.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die im Jahr 2021 ausgezeichneten Projekte, der Erfahrungsaustausch über deren Umsetzung sowie das gegenseitige Vernetzen für die weitere Realisierung. Auf einer Projektegalerie und in weiteren Programmpunkten ermöglichten ausgewählte Preisträgerinnen und Preisträger Einblicke in die Vorhaben und erzielten Erfolge, unter anderem zu den Themen Ernährung und regionale Wertschöpfung, Biodiversität, nachhaltige Textilien, nachhaltige Baustoffe sowie Partizipation bei Klimaschutz und Klimaanpassung. Es nahmen ca. 150 Preisträgerinnen und Preisträger, Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie Interessierte teil.

Staatsminister Wolfram Günther dankte allen Preisträgerinnen und Preisträgern des eku-Jahrgangs 2021 für ihre Teilnahme und für ihr Engagement: »Die heute vorgestellten Projekte beeindrucken. Sie zeigen erneut, dass sich viele Engagierte in Sachsen mit vielen kreativen Ideen und Vorhaben für mehr Ressourcenschutz, Klimaschutz und ökologisch nachhaltiges Wirtschaften einsetzen. Diese Gestaltungskraft brauchen wir für den ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft im Freistaat. Der eku-Zukunftspreis bedeutet dabei mehr als eine Geldprämie; er bedeutet öffentliche Anerkennung und Motivation zum Mitmachen. Darüber hinaus schafft der eku Vorbilder. Soll heißen, dass Nachahmung erwünscht ist. Und nicht zuletzt wollen wir mit dem Preis dazu beitragen, neue Entwicklungen und Innovationen anzustoßen.«

Simone Ariane Pflaum, Referatsleiterin für Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz der Stadt Leipzig, hielt eine Laudatio auf die Preisträgerinnen und Preisträger. Sie lobte das breite inhaltliche Spektrum und brachte insbesondere mit Bezug auf die Projekte aus Leipzig zum Ausdruck: »Beeindruckend dabei ist, dass alle Projekte praxisrelevante und zukunftsfähige Ansätze und Lösungen aufzeigen und damit insbesondere eines deutlich machen: die Machbarkeit einer nachhaltigeren Zukunft. Jedes prämierte Projekt schafft es darüber hinaus, das Thema von Natur- und Klimaschutz in unseren Alltag zu überführen – mit Ideen, Zielen und Perspektiven, die Handreichungen bieten und Zukunft in den Alltag integrieren.«

Den kulturellen Rahmen des Programms gestalteten die Landesbühnen Sachsen mit adaptierten Ausschnitten aus dem Programm des Klassenzimmerstücks „PETTY EINWEG“ – ebenfalls ein Preisträgerprojekt beim eku 2021.

eku - ZUKUNFTSPREIS 2021: Projekte und Akteure im Fokus Impressionen der Veranstaltung

Für Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an das Team des eku - ZUKUNFTSPREISES:

Telefon: 0351 564-22250

E-Mail: eku@smekul.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang